Zahnarztphobie

Zahnarztphobie – eine weit verbreitete Angststörung

 

Zahnarztphobie | narkodent.de

 

Niemand geht gerne zum Zahnarzt. Doch zum Glück gelingt es den meisten Patienten, Nervosität und Furcht zu „kontrollieren“. Diffuse Ängste halten sie nicht davon ab, regelmäßig ihren Zahnarzt zu konsultieren. Es gibt jedoch Menschen, denen dies nicht gelingt. Allein die Vorstellung, einen Termin in einer Praxis vereinbaren zu müssen, versetzt sie in Panik. Diese Menschen leiden an einer echten Zahnarztphobie oder Zahnbehandlungsphobie.

 

Eine solche „Oralphobie“ ist eine Krankheit. Sie muss als solche angesehen und ernst genommen werden. Wissenschaftler gehen davon aus, dass 15 Prozent aller Menschen irgendwann in ihrem Leben an einer Zahnbehandlungsphobie erkranken. Dabei gehört die Angst vor dem Zahnarztbesuch zu den am weitesten verbreiteten Ängsten. Schätzungen zufolge leiden in Deutschland bis zu zehn Millionen Menschen an einer Zahnarztphobie, auch Oralphobie genannt.

 

Der Teufelskreis der Zahnarztphobie

 

Die Ursache der Zahnarztphobie ist zumeist eine früher erfahrene, als besonders schmerzreich oder bedrohlich empfundene Zahnbehandlung. Die Symptome einer solchen ausgeprägten Angst reichen von Schwindel, Schweißausbrüchen, Übelkeit und Herzrasen bis zum Kreislaufkollaps.

 

Die Angst ist dabei so stark, dass viele Patienten Jahre lang den Weg in die Zahnarztpraxis meiden – mit katastrophalen Folgen für das Gebiss: Kariöse, schwarz verfärbte Zähne und peinlicher Mundgeruch treiben den Menschen in eine soziale Isolation. Ständige Schmerzen führen nicht selten zu Medikamenten- und Alkoholabhängigkeit.

 

Eine Oralphobie braucht professionelle Hilfe

 

Gut gemeinte Ratschläge, mit denen Angstpatienten immer wieder konfrontiert werden wie: „beiß die Zähne zusammen“ oder „denk einfach an etwas Schönes“ helfen hier nicht. Sie verkennen vielmehr das Ausmaß des Leids, das ein Phobiker ertragen muss. Auch Kritik am Zustand der Zähne ist vollkommen unangebracht. Im unserer Praxis werden Sie davon kein Wort hören.  Wir betreuen unsere Patienten wertschätzend, verständnisvoll und konstruktiv.

 

Der erste Schritt ist, dass Sie sich trauen, einen Termin in unserer Praxis zu vereinbaren. Diesen ersten Schritt müssen Sie allein machen. Suchen Sie uns auf und vertrauen Sie uns Ihre Sorgen an. Alle weiteren Schritte machen wir mit Ihnen gemeinsam. Wir führen die Diagnose durch und planen mit Ihnen die gesamte Behandlung.

 

Mit einer ambulanten Vollnarkose können wir auch den Patienten helfen, die sich bislang aus übergroßer Angst vor dem Zahnarzt nicht zu einer Behandlung entschließen konnten. Seit 1993  verhilft so unsere Praxis Patienten zu gesunden und schönen Zähnen – angstfrei und schmerzfrei.